04.Dec.2019

Marketing Automation mit ActiveCampaign

Mit Hilfe von ActiveCampaign können Sie sehr einfach eine Automation einrichten. Erfahren Sie, warum eine Automation sinnvoll ist, und wie Sie geeignete Inhalte dafür finden.
Tobias Hiller
Digital Consultant
+41 41 450 10 66

Kundenbindung

Wenn ein User ein Whitepaper von der Webseite herunter lädt, haben wir vieles richtig gemacht. Wir haben mit unserem Inhalt überzeugt und der Leser wollte mehr davon. Er war bereit uns seine E-Mail-Adresse anzugeben. Unsere Chance Kontakt herzustellen und das Interesse für unsere Dienstleistung oder unser Produkt zu wecken.

Nur schade, wenn es bei diesem einmaligen Kontakt bleibt. Daher gilt es den User wiederholt mit wertvollem Inhalt zu versorgen und so eine Bindung zu ihm herzustellen und die Wahrnehmung unserer Marke zu verstärken.

Wertvolle und somit nützliche Inhalte

Was genau sind diese wertvollen Inhalte: In erster Linie hat der User über das Whitepaper schon einen wertvollen Inhalt erhalten. Doch was können wir ihm anbieten, damit er dieses Whitepaper optimal nützen kann?

Dabei können unterschiedliche Ansätze gewählt werden:

Mögliche Inhalte für Automationen

Unterstützen

Handelt es sich beim Whitepaper um einen Leitfaden können wir schrittweise Fragen daraus aufgreifen und ihn auf weitere Hilfsmittel verweisen. Dies ist sinnvoll, wenn ein Thema über längere Zeit bearbeitet werden muss und die Umsetzung schliesslich am Durchhaltewille scheitert. 

Horizont erweitern

Oft kann ein Thema nicht nur isoliert für sich betrachtet werden. Wieso öffnen wir den Horizont vom User nicht schrittweise? Wir leiten ihn vom einen Thema ins Andere. Der gemeinsame Nenner bleibt jedoch unsere Website.

Spezialangebote

Mittels Spezialangebote können Sie den User gezielt in seinen Themen unterstützen. Erstellen Sie ein spezifisches Angebot, welches ihm Arbeit abnimmt, welche er mit dem Whitepaper zu bewältigen versucht.

Die Automation

Ob wir nun den User bei seiner Aufgabe unterstützen wollen oder seinen Horizont erweitern spielt keine Rolle: Die Methode die wir verwenden ist in beiden Fällen die gleiche. Wir setzen eine Automation ein. Diese lässt sich im Wesentlichen in drei Phasen aufteilen.

Phasen der Automation

Die drei Phasen mit unterschiedlichen Schritten einer Automation

Erstkontakt

Am Anfang steht das eigentliche Whitepaper. Dieses kann über das erste Mailing der Automation heruntergeladen werden. Falls das Whitepaper nach einem Tag noch nicht heruntergeladen wurde, senden wir dem User die Aufforderung mit neuem Betreff nochmals zu.

im Kontakt bleiben

Nach einer definierten Zeit nach dem Download senden wir dem User die ersten zusätzlichen Informationen. Da wir die Informationen auf mehrere Mails aufteilen, warten wir zwischen den einzelnen Mails zwischen 1 bis 3 Tage. Hier können die Mails auch so getriggert werden, dass das nächste Mail erst versandt wird, wenn der User einen Link aus dem vorhergehenden Mail angeklickt hat. Hier gilt es sinnvolle Regeln zu definieren. Die einzelnen Mails lassen sich durch gezielte spezifische Angebote, welche oben beschrieben sind, anreichern.

Durch sinnvolle Regeln versuchen wir folgendes zu erreichen:

  • Die Mails sollen als wertvoll und nicht als Spam wahrgenommen werden
  • Der Abstand zwischen den einzelnen Mails muss sinnvoll sein:
    • kein Unmittelbarer Versand nach einem Klick
    • Min drei Tage warten, bis ohne Interaktion ein weiteres Mail versandt wird
  • Halten Sie die Anzahl dieser Mails überschaubar.
    • 2 bis 5 Stück haben sich als sinnvoll erwiesen.

Kontaktmöglichkeit

Eine Automation soll klar abgeschlossen werden. Lassen sie beim letzten Mail aus dem Inhalt hervorgehen, dass die Begleitung nun abgeschlossen ist. Bei weiteren Fragen soll eine einfach Kontaktmöglichkeit geboten werden. An dieser Stelle lässt sich nochmals ein spezifisches Angebot an den User platzieren.

Eine Automation testen?

Haben wir Ihr Interesse für Automationen geweckt? Testen Sie, wie eine Automation auf Sie wirken kann, indem Sie unser Persona-Package herunterladen.

Umsetzung mit ActiveCampaign

In ActiveCampaign lässt sicher eine Automation ohne Vorkenntnisse erstellen. Wichtig ist, dass Sie sich vorgängig die Inhalte der einzelnen Mailings gut überlegt haben.

Erstellen Sie zuerst das Mailing für den Erstkontakt. Dieses können Sie anschliessend als Template verwenden. Der Maileditor in ActiveCampaign ermöglicht auf einfache Art und Weise ansprechende Mails zu erstellen. Mehrere Spalten sind kein Problem und die Mails erhalten ein Responsive-Design.

Screenshot vom ActiveCampaign Maileditor

Der Übersichtliche Editor hilft die Mails attraktiv zu gestalten.

Legen Sie die entsprechenden Regeln fest und erstellen Sie den Ablauf der Automation. Achten Sie darauf, dass die Automation durchlaufen werden kann und es keine Sackgassen gibt.

Zum Schluss gilt es noch die Automation zu aktivieren und den entsprechenden Trigger festzulegen. Mit Drupal können sehr einfach Webforms eingesetzt werden, welche die Mailadresse inkl. einem spezifischen Tag an ActiveCampaign übermittelt. Dieser Tag wird dann als Starttrigger für die Automation definiert. Falls Sie Hilfe beim Verknüpfen von ActiveCampaign mit Ihrer Website haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Kontakt

Eine fertige Automation könnte dann wie folgt aussehen:

Screenshot der Darstellung Automation ActiveCampaign

Die Automation lässt sich in ActiveCampaign als gesamt Ablauf ansehen. Dadurch haben Sie alle Schritte der Automation im Überblick.

Prüfen Sie zum Schluss nochmals die gesamte Automation durch, damit keine toten Links bestehen bleiben. Anschliessend gilt es nur noch  die Automation einzusetzen und Erfahrungen zu sammeln.

 

Reporting in ActiveCampaign

Das Reporting in ActiveCampaign ist benutzerfreundlich und zielführend. Es ermöglicht sowohl schnell einen Überblick über die Interaktionen zu erhalten als auch das Verhalten eines Users zu analysieren. Die Zusammenfassung gibt Aufschluss, ob die gesamt Automation funktioniert oder nicht. Es lassen sich aber auch alle einzelnen Schritte und Mailings für sich analysieren und gezielt anpassen.

Folgender Report zeigte uns auf, dass die Automation grundsätzlich gut funktioniert, aber am Ende in einer Sackgasse landet.

Screenshot vom Reporting in ActiveCampaign

Die Öffnungs- und Klickraten sind sehr gut. Die Automation wird aber kaum beendet. Ein klares Indiz für eine Sackgasse.

Entsprechend liegt auf der Hand, dass eine Automation nie wirklich fertig ist. Die Analyse muss regelmässig wiederholt werden. Schliesslich gilt es mit nützlichen Inhalten zu überzeugen und Sie werden anhand ihrer Klickraten auch erkennen, wann Ihre Automationen einer Überarbeitung benötigen. Ein entsprechendes Monitoring hilft Ihnen dabei. Setzen Sie sich Ziele, welche durch die Automation erreicht werden sollen und halten Sie diese mit einem Tool wie dem Digital HQ vor Augen.

Informationen zum Digital HQ

Fazit

Überzeugen Sie mit wertvollen Inhalten in Ihren Automationen. Erreichen Sie mit Ihren Inhalten Ihre User, so ist eine Automation ein mächtiges Mittel um Kunden zu gewinnen. Wird Ihr Inhalt als Spam wahrgenommen oder ist veraltet, können Automationen auch kontraproduktiv sin. Die Umsetzung ist heute mit ActiveCampaign sehr einfach möglich.

Haben Sie eine Frage? Vereinbaren Sie jetzt einen kostenlosen Termin mit
+41 41 450 10 66